Back to HREA home page
Learning Centre Resource Centre
About Us  |  Publications  |  Calendar  

Kurs 8D06: Einführung in die Menschenrechtsbildung
6. März - 29. Mai 2006

Instructor: Dr. Karl-Peter Fritzsche

Der Kurs bietet eine Einführung in die Menschenrechtsbildung (MRB) aus nationaler und internationaler Perspektive. Vier Schlüsselfragen strukturieren den Kurs. Welche Grundkenntnisse der Menschenrechte sind unverzichtbar? Was verstehen wir unter MRB? Welche Angebote von MRB gibt es bereits? Wie kann kreativ an diese Angebote angeknüpft werden und wie können dabei mögliche Hindernisse überwunden werden? Die Konzeption des Kurses orientiert sich an einem breiten Menschenrechtsverständnis, das die rechtlichen, politischen und moralischen Dimensionen der Menschenrechte zusammendenkt und durch die MRB vermitteln möchte. Der Kurs richtet sich an alle Bildner und Trainer im schulischen wie außerschulischen Bereich, die menschenrechtsorientierte Bildung praktizieren (wollen). Die Kursteilnehmer werden sowohl lernen, die Menschenrechte zum Querschnittsthema in ihren Bildungsbereichen zu machen als auch ihre Bildungsprozesse selbst menschenrechtlich zu gestalten und die Lerner zu menschenrechtsorietiertem Handeln zu befähigen. Der deutschsprachige Kurs richtet sich vorrangig an Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Der Kurs ist nach folgenden Sequenzen aufgebaut: Am Anfang stehen grundlegende Verständnisfragen und Informationen zur Entstehung und Konzeption der Menschenrechte, es folgt ein Überblick über die wesentlichen Institutionen und Akteure des internationalen Menschenrechtsschutzes und der Menschenrechtspolitik mit einer vertieften Behandlung der Menschenrechte in Europa. Daran schließt eine Erklärung und Darstellung der MRB als unverzichtbarer Teil der Entwicklung der Menschenrechte an.Nur wenn die Menschenrechte bekannt sind und verstanden werden, können sie ihre politische und gesellschaftliche Wirkung entfalten.In diesem Zusammenhang soll auch das umstrittene Verhältnis von Menschenrechten und Pflichten diskutiert werden. Es folgt dann eine Differenzierung der MRB entsprechend unterschiedlicher verletzlicher Gruppen: MRB für Kinder, für Frauen und für Flüchtlinge. Als nächster Schritt wird die MRB in ihrer präventiven Kraft gegen Rassismus, Extremismus und Fundamentalismus vorgestellt. In den anschließenden Folgen wird versucht, Anworten auf die Fragen zu geben: Wie lässt sich trotz der weit verbreiteten Menschenrechtsverletzungen die Idee der Macht der Menschenrechte vermitteln? Welche besonderen Aufgaben hat die MRB nach dem 11. September? Welche Ansätze und welche Materialien der MRB helfen beim Ziel des "Empowerment" der Lerner? Was ist eigentlich das Neue und der Mehrwert der MRB im Verhältnis zu benachbarten pädagogischen Ansätzen?

Der Kurs erfordert ungefähr einen Zeitaufwand von 60 Stunden: Textlektüre, online-Arbeitsgruppen, Kommunikation zwischen Teilnehmer und Online-Betreuer wie die Bearbeitung von Übungsaufgaben. Der Kurs erstreckt sich auf einen Zeitraum von 12 Wochen und beginnt am 6. März. Die Kommunikation wird hauptsächlich über Emails ablaufen, Internetzugang ist erforderlich. Der Kurs verbindet reflektierende und teilnehmende Lernformen. Chatmöglichkeiten mit Experten der Menschenrechtsarbeit sind vorgesehen. Der Kurs kann mit einem Zertifikat abgwechlossen werden und über den Unesco-Lehrstuhl für Menschenrechtsbildung der Universität Magdeburg können für den Kurs auch entsprechende Creditpoints erworben werden.

Kurs Übersicht

1. Einführung
2. Was man über Menschenrechte wissen sollte (I): Entwicklung und Begriffe
3. Was man über Menschenrechte wissen sollte (II): Institutionen und Akteure des internationalen Menschenrechtsschutzes
4. Menschenrechtsbildung (MRB) als unverzichtbares Element der Entwicklung der Menschenrechte
5. Zielgruppenspezifische MRB (1): Frauenrechte sind Menschenrechte
6. Zielgruppenspezifische MRB (2): Kinderrechte sind Menschenrechte
7. Zielgruppenspezifische MRB (3): Rechte von Flüchtlingen sind Menschenrechte
8. MRB als Prävention gegen Rassismus und Fundamentalismus
9. Die «Macht der Menschenrechte» durch MRB vermitteln
10. MRB nach dem 11. September
11. Empowerment als Schlüsselkonzept der MRB
12. MRB und ihr Verhältnis zu politischer und interkultureller Bildung wie auch zur Toleranz- und Friedenserziehung

Über den Instructor

Prof. Dr. K. Peter Fritzsche ist Inhaber des UNESCO-Lehrstuhls für Menschenrechtsbildung an der Universität Magdeburg. Seine Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind Menschenrechte, Toleranz, Vorurteile und Diskriminierung, Schulbuchforschung, Menschenrechte und Internet. Er ist langjähriges Mitglied im Bundesvorstand der Deutschen Vereinigung für politische Bildung und Sprecher des Arbeitskreises «Menschenrechte» in der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft. Zu seinen wichtigsten Veröffentlichungen zählt das Standardwerk Menschenrechte: Eine Einführung mit Dokumenten, 2004, UTB 2437.

Zielgruppe

Der Kurs richtet sich an alle Bildner und Trainer im schulischen wie außerschulischen Bereich, die menschenrechtsorientierte Bildung praktizieren (wollen).

Kosten

Die Kursgebühr ist 495 , incl. das Kursbuch -- K. Peter Fritzsche, Menschenrechte: Eine Einführing mit Dokumente, Verlag Ferdinand Schöning, 2004, ISBN 3-506-99013-6 -- und Creditpoints.

Anmelden

Die Einreichungsfrist war den 15. Februar 2006. Falls Sie weitere Fragen zu dem Kurs haben sollten, so wenden Sie sich bitte an applications@hrea.org.

 

 


Email Updates
Zum Eintragen in die HREA Email Liste.


Deutschsprachiger Online-Kurs zur Menschenrechtsbildung (Pressemitteilung der Deutschen UNESCO-Kommission, 12. Januar 2006) PDF file